Home Default Ship Shape: Wie Zach Miller Züge auf einem Boot

Ship Shape: Wie Zach Miller Züge auf einem Boot

3
0
Advertisement

Der 25-Jährige kam aus dem Nichts zu einer der kultigsten extrem Gesichter des Landes im vergangenen Jahr zu gewinnen.

Die ultrarunning Community ist klein genug, dass die Überraschungssieger der Hauptrassen sind ein bisschen eine Seltenheit, aber wie schon im vergangenen November an der renommierten JFK 50-Mile in Boonsboro, Maryland. Fünfundzwanzig Jahre alten Zach Miller, der ursprünglich aus Kolumbien Pennsylvania, Zehen die Linie und gewann schließlich das prestigeträchtige Rennen mit der drittschnellsten Zeit in der Geschichte, Taktung 5 Stunden, 38 Minuten und 53 Sekunden und besiegte die gerne von Ultra Ass Michael Wardian. Wir haben uns mit Miller in der vergangenen Woche, als er bei der Arbeit an Bord der Queen Victoria in der Mitte des Pazifischen Ozeans war.

Was halten Sie an Bord der Queen Victoria zu tun?

Ich bin ein Digitaldruck-Schiff-Manager. Ich arbeite für eine Firma namens Ryan Edwards Communications. Es ist eigentlich ein britisches Unternehmen. Sie werden von Cunard beauftragt, alle Druck auf dem Schiff zu tun. Im Grunde bin ich drucken alles. Ich weiß nicht, ob Sie auf einer Kreuzfahrt waren, aber es gibt eine Menge Sachen, die jeden Tag gedruckt wird.

Wie Aktivitäten und Zeitpläne?

Ja, wir nennen es das tägliche Programm-Menüs, die Zeitungen, alle Einladungen für verschiedene Parteien, alles, wirklich.

Wie finden Sie Ihren Job?

Es ist sehr entspannt, was Ich mag. Ich mache die Druckzeitpläne arbeiten für meine Trainingspläne. Wir arbeiten jeden Tag. Wir müssen nicht unbedingt streng Stunden. Es ist wirklich flexibel, so dass ich, dass ein Teil ist es wirklich zu genießen. Ich kann kommen und gehen in und aus meinem Büro, als ich muss - solange alles gemacht wird. Das ist gut. Ich habe eigentlich einen Maschinenbau-Abschluss. Ein großer Teil meiner Arbeit auf dem Schiff ist es, alle Maschinen am Laufen zu halten. Sie sind nicht wie kleine Desktop-Drucker; sie sind wirklich großen Druckern. Manchmal brechen. Wenn sie brechen, wenn wir in der Mitte des Ozeans sind, haben wir, die Dinge zu beheben oder aber wir beginnen, eine Menge Geld verlieren, so bin ich der Typ, der sie alle behebt. Wenn die Dinge brechen, kann es wirklich verrückt zu bekommen und ich haben lange Arbeitszeiten und ich gezwungen, auf seltsame Tageszeiten geschaltet werden. Aber es macht Spaß, die Maschine zu reparieren; Ich genieße die Herausforderung, dass.

Wie kann man auf einem Kreuzfahrtschiff betreiben?

Das ist, was jeder will wissen. Sie fragte mich, ob Ich mag meinen Job. Das ist einer der größten Nachteile. Ich muss auf dem Laufband viel laufen. Ich bin kein Laufband Kerl. Als ich zu Hause war, war ich noch nie auf einem Laufband, es sei denn, es war wie der letzte Ausweg. Ich bin der Typ, der, wenn es bläst 70 Stundenmeilen Winde und minus 15 [außerhalb], jeder denkt, es ist gefährlich, ich bin der Kerl, der versucht, draußen zu laufen. Aber ich kann nicht auf dem Wasser laufen. Es gibt einen Fitnessraum und eine Crew ein Passagier einen Fitnessraum. Es gibt Laufbänder und ich auf ihnen laufen. Früher habe ich eine Cross-Training zu tun, auch. Aber gerade jetzt in meiner Ausbildung, ich bin nur auf dem Laufband. Ich mache auch Treppen Workouts. Es gibt durchaus ein paar Treppen auf einem Kreuzfahrtschiff, so dass ich auf und ab laufen sie. Nach oben und unten; nach oben und unten. Ich werde, dass an manchen Tagen zu tun und dann gehen auf einem Laufband laufen hinterher. Am Hafen Tage, wenn wir an Land, ich habe gerade gehen und laufen. Das ist, wie ich meine langen Bemühungen. Ich laufe auf Berge zu und finden Sie Wanderwege. Diese Tage sind gut.

Sie sagten, Sie auf der Treppe, während auf dem Schiff laufen. Haben Sie diese Trainingseinheiten in der Mitte der Nacht zu tun, denn die Menschen sind mit ihnen? Oder wollen Sie Treppe, die niemand nutzt finden?

Ich verwende die Besatzung Treppenhäuser. Ich eigentlich tun es in den frühen Nachmittag oder Abend. Die einzigen Menschen, mit ihnen dann Housekeeping Stewards oder Köche, die Lebensmittel auf und ab. Ich ziemlich viel haben die Treppe zu mir selbst. Ich auf und ab zu gehen, nur, auf und ab.

Welche Laufleistung sind Sie in der Lage, auf einem Schiff zu tun?

Jeder will Nummern kennen. Es hängt von der Phase, die meine Ausbildung ist in. Als ich zurückkam, um das Schiff vor ein paar Monaten war ich in einer aktiveren-Ruhephase, so war es ziemlich licht wie 5-7 Meilen auf dem Laufband. Ich war von Wiederherstellung [der] JFK [50 Meilen] und immer meine Beine ausgeruht. Ich habe begonnen, sich wieder aufzubauen. Früher habe ich nicht wirklich die Laufleistung auf dem Laufband zu verfolgen, aber dieses Mal bin ich. Ich weiß in meinem Hafen Tage nicht die Laufleistung auf dem Land zu verfolgen, weil ich nicht ein GPS, und es ist zu viel Aufwand, um alles über das Internet anzumelden. Im Moment bin ich bis zu 12 Meilen pro Tag auf dem Laufband. Ich habe wie ein oder zwei 13-Meile Tagen. Ich mag den 80er-90er Jahren [wöchentliche Laufleistung] jetzt renne, aber das ist nicht mit meinem Treppen Workouts, die über jeweils 30 Minuten sind.

Sie kam völlig aus der linken Feld, um die Lauf Welt am JFK überraschen. Wussten Sie, dass Sie dabei waren, so gut es tun?

Nein. Ich wusste nicht, ich wollte, dass gut zu machen. Die größte Sache, die mich überrascht hat, war, wie schnell ich lief es. Ich dachte, ich könnte gut tun. Ich wusste nicht, dass ich gewinnen konnte. Ich wusste nicht, wer darin war, wirklich.

Wussten Sie, dass der Kurs?

Nein habe ich nicht. Ich habe tatsächlich getan die gesamte C & O Canal kurz nachdem ich die High School abschloss. Das habe ich mit meiner High School Track Coach und ein paar Jungs.

Sie lief die gesamte Länge des Kanals?

Wir haben es nicht ausführen; Wir radelten sie über etwa sechs Tagen, so habe ich den C & O Kanal zu sehen. Aber das war ganz vor ein paar Jahren. Ich hatte noch nie auf diesem Abschnitt der Appalachian Trail. Ich wusste nur, um es von dem, was im Internet war. Ich sah ein paar Bilder, aber ich habe nicht wirklich den Kurs kennen. Ich wusste, dass das Höhenprofil; Ich wusste, wie es in den meisten Fällen aus gespielt. Ich ging nicht aus und zeigen Sie sie oder so etwas. Ich habe gerade an der Startlinie und lief.

War diese Ihr Debüt Ultra?

Es war meine 50-Meile-Debüt. Ich hatte eigentlich zwei 50Ks getan. Im Mai oder April, Ich habe ein 50K in Tennessee genannt Music City Trail ultra, dass meine erste ultra war.

Wie haben Sie es tun?

Ich habe, dass. Ich lief nicht so schnell. Es war eine brandneue Kurs. Ich hatte eine tolle Zeit. Aber es war nicht eine große, große Rennen. Danach ging ich zurück und arbeitete auf dem Schiff erneut. Ich war gerade nach Hause für den Urlaub. Zwei Wochen vor JFK, lief ich die Bootlegger 50K in Nevada, die ein US-50K Trail Meisterschaftsrennen im vergangenen Jahr. Ich habe sechsten gibt. Ich dort vertrieb. Ich habe eine Reise und lief die 50K und fuhr zurück. Als ich zurück in den Osten, war ich immer noch auf der Straße Reise und lief JFK.

Wie waren Ihre letzten Meilen der 50 Meilen? Sie hatte noch nie laufen, die weit vor. Waren Sie zu verletzen?

Ich war in der großen Unbekannten. Ich war über das Rennen vor dem Gespräch. Es ist lustig, weil ich mit meiner Familie sprechen vor dem Rennen und sie fragten mich, wie weit es war. Ich war sehr vorsichtig und sagte ihnen, es ist wirklich weit war. Ich hatte noch nie laufen mehr als 35 Meilen. Ich wusste wirklich nicht, was passieren würde, nachdem die 35. Ich wusste, dass wenn ich die 35, es fühlte sich wie ich konnte 40 bekommen haben, und wenn ich auf 40, ich war ziemlich sicher, dass ich kriechen 10 weitere Meilen. Die letzten paar Meilen am JFK waren viel schneller als ich gedacht hätte. Sie haben nicht unbedingt schnell zu spüren. In den letzten 7 Meilen der Strecke, war ich wahrscheinlich durchschnittlich 6.40 [pro Meile] Tempo. Ich fühlte mich wie laufen von 7.30 Uhr bis 08.00 Tempo wurde. Ich hatte keine Ahnung. Eigentlich war ich schockiert, dass ich Sie so schnell, wie ich war. Am Ende wurde der Adrenalin kicking in. Ich war müde, aber ich wollte, um zu diesem Ziel zu bekommen. Sie denken, Sie würden nur kriechen oder zu sterben. Ich war nicht wirklich. Zuerst dachte der Renndirektor, ich würde meine letzte Meile um 6:10 laufen, aber dann einen Monat oder so nach dem Rennen, sagte er mir, dass ich lief es in 5.57. Unabhängig davon, was es war, habe ich nicht vorhersagen, wäre es, dass schnell.

Was ist Ihr Hintergrund als ein Läufer?

Ich war ein Fußball-Spieler für eine Weile. Ich spielte Fußball im Herbst und tat Spur im Frühjahr. In der elften Klasse begann ich laufen Langlauf. Ich Art von ditched die Fußball-Sache und konzentriert sich auf laufende. Ich tat Langlauf und Track Jahr über. Dann ging ich zum RIT. Ich war nicht in der High School super schnell. Ich lief die 1600m in wie 4.47. Ich lief dann die 2-Meile in wie 10.05. Meine 5K Zeit knapp 17 Minuten. Dann ging ich zum College. Ich lief am RIT, die eine Abteilung III der Schule in den westlichen New York ist. Der Cheftrainer es hat einen tollen Job mit mir. Er hat mich wirklich entwickelt. Ich habe bis auf 31:23 für 10K. Ich war nicht ein sehr schneller Läufer 5K. Ich lief nur 15.32. Meine 5K Zeit keinen Sinn, denn es war wie im gleichen Tempo wie meine 10K. Ich glaube, es war, weil ich auf dem 10K ausgerichtet. Ich lief es [RIT]. Ich war ein hoher Laufleistung Läufer, ein 10K-Spezialist. Fragen Sie mich nicht, eine 400 m laufen, denn es wird nicht schön sein. Dann aus dem College habe ich durcheinander und um mit der ganzen Triathlon Idee für eine Weile, aber dann fing ich an, das Potenzial in Trail Racing und Ultra-Rennen zu sehen. Ich war immer ein bisschen geschoben durch meine alte High-School-Bahn trainieren. Er war derjenige, der mir sagte, um JFK zu tun. Ich war nicht einmal darüber nachzudenken JFK. Ich wusste nicht einmal, dass es sie gibt. Dann zeigte er mir eines Tages, als ich aus dem Schiff nach Hause kam. Er war wie, "Sie müssen diese laufen." Ich sagte: "Das ist eine lange Rennen." Er hielt mich darüber. Ich bin froh, dass ich es gemacht habe. [Er lacht.]

Sind Sie selbst trainiert?

Ja. Ich habe seit Jahren in der High School und College-Trainer wurde. Ich habe viel gelernt über die Jahre. Mein Trainer hat mich wirklich gelehrt, eine Menge. Sie zeigten mir, wie man trainieren und mich in Form. Aber im Moment bin ich selbst trainierte. I Art von machen als ich. Ich kann meine Gedanken aus Freunden oder alten Trainer hüpfen, aber zum größten Teil ich irgendwie das Gefühl, es aus.

Was kommt als nächstes für Sie?

Das ist eine gute Frage. Ich bin auf dem Schiff im Augenblick, also nichts. Ich habe hier für etwa zwei-und-ein-halb Monate. Ich erhalte ab hoffentlich in San Francisco am 1. April Es ist immer noch ein wenig in die Höhe, was das erste Rennen sein wird. Ich dachte, ich könnte in etwas früh zu springen, aber ich bin ein bisschen neu zu denken, dass jetzt. Ich versuche, herauszufinden, was zu sagen. Es ist definitiv mehr Renn sein. Ich bin tatsächlich läuft für Nike jetzt. Ich mit ihnen unterzeichnet nach JFK.

Hat jemand von Nike mit Ihnen Kontakt aufnehmen?

Ja. Nach JFK, bekam Nike mit mir in Verbindung, um zu sehen, ob ich für ihre Spur Team geführt. Ich ging durch den Prozess und Hash sie alle aus. Ich bin sehr glücklich läuft für sie zu sein und sich in der Loipe wieder.

Wie sieht Ihre Patenschaft mit sich? Erhalten Sie Gang oder sind Sie dafür bezahlt als auch?

Ich bin immer ein bisschen mehr als Getriebe. Nike hat jetzt eine ganze Team. Es gibt ein paar Frauen und sieben Männer. Es ist ein neues Team namens Nike Trail Eliten. Ich bin ein Mitglied davon. Ich Sponsoring und so bekomme ich Getriebe sowie andere Vergünstigungen und Freizeitangeboten. Ich will nicht in alle Details zu gehen. Es ist ein bisschen mehr als Getriebe. Es ist im Grunde Getriebe mit etwas finanzielle Hilfe, um mit einigen Ausgaben helfen. Es gibt Potenzial für einige Finanzergebnis, ohne in alle Details. Sie sind nur hilft mir der Sport der Ultralauf zu verfolgen, und ich bekomme, sie zu vertreten. Ich freue mich, wieder auf der Spur Szene und sehen was passiert.

Nike ist zu sagen, was Ihr Rennkalender sein wird?

Ich meine eigenen Zeitplan zu machen. Aber sie einige Anreize für mich mit bestimmten Rassen, die sie wollen, dass ich in sein müssen. Ich habe eine Liste der Rennen, die Nike möchten mich sehen. Sie wissen nicht zwingen, mich zu gehen, was wirklich schön ist. Sie stellen einen Anreiz für mich, dort zu sein. UROC (Ultra Race of Champions) ist auf der Liste. Ich war eigentlich auf UROC eingeladen, nachdem ich JFK gewonnen. Nike möchte mich dort zu sehen. Es ist wahrscheinlich, dass Sie mir, es im September zu sehen. Ich versuche, Sie sehen, wo ich könnte auftauchen zu lassen. Mein Rennkalender nicht zu 100 Prozent in Stein gemeißelt. Ich freue mich auch auf vielleicht Peak-Marathon-Rennen der Pikes. Die US 50-Meile-Meisterschaften sind im Bundesstaat New York. Ich habe in Kontakt mit dem Rennleiter dort gewesen. Ich habe nicht verpflichtet, aber ich denke darüber nach.

Du bist neu in Ultras und hatten viel Erfolg von Anfang an. Welchen Rat würden Sie jemandem, der ihre erste ultra laufen will?

Sie haben sich stark zu machen. Es ist ein langer Weg. Ich sehe von meinem ersten 50K zum JFK, Ich habe gesehen, mich als Läufer zu entwickeln. Du musst stark zu werden. Sie müssen stark, um diese Distanz zu decken. Genießen Sie es und haben Sie Spaß mit ihm. Sobald Sie stark und Sie körperlich bereit sind, ist es ein Kampf geistig. Sie erhielten, es zu lieben und zu gehen, nachdem es. Bleiben Sie positiv. Wirf dein Herz hinein. Falls Sie können, dass die psychische Komponente durchgeführt, nachdem Sie in Form sind physisch, die Sie wirklich erfolgreich sein können. Nutrition ist immer wichtig. Essen und trinken früh und häufig. Warten Sie nicht, bis Sie fühlen, wie Sie es brauchen, weil Sie in beängstigend Gebiet dann.